STADTRADELN-Star Blog: Jean-Olivier Schmidt


3 Wochen flugs vorbei. 3 Wochen Vergnuegen - kein Verzicht!

Ecrit le 25.09.2020 de Jean-Olivier Schmidt
Equipe: Taunusgymnasium Königstein Königstein im Taunus
Commune: Königstein im Taunus im Hochtaunuskreis

Die drei Wochen ohne Auto vergingen im Nu. Soviel an der frischen Luft war ich gefuehlt schon lange nicht mehr. Und das macht vor allem Freude. Zugegebenermassen war das Wetter auch drei Wochen lang stabil schoen und warm, so dass kein einziges Mal das Regendeck am Lastenrad montiert werden musste. Es fiel mir auch nicht besonders auf, dass ich auf ein Auto verzichten musste und das obwohl ich fuer einen 7 Personen Haushalt zustaendig bin, keiner sonst ein Auto faehrt und zwei Kinder in Schwalbach zur Schule gehen - bzw radeln.
Es gab nur zwei Situationen in der Zeit, in denen dann doch fuer einen in der Grossfamilie ein Auto (Taxi) zum Einsatz kommen musste: einmal im Falle einer Fahrt zum Krankenhaus wegen akuter Schmerzen eines Kindes - eine Fahrt per OePNV waere zwar auch moeglich, aber doch unzumutbar gewesen. Und ein Kindergeburtstag, der zu weit weg war, um diesen per Bus & Bahn oder Fahrrad zu erreichen. Das war also ingesamt eine tolle Erfahrung. Es war auch sehr hilfreich, dass die Stadt ein E Lastenrad zur Verfuegung gestellt hat. Vielen Dank an der Stelle und auch an Herrn Bandy fuer die Ermunterung zur Teilnahme. Mittlerweile kenne ich auch die anderen E Lastenradler in Kronberg und Koenigstein, von denen es eine Handvoll zu geben scheint. Ich hoffe, das Beispiel macht Schule, da die permanenten Staus in der Stadt doch wohl keinem eine Freude bereiten und sicherlich manche Autofahrt problemlos anders erledigt werden koennte. Nach der Erfahrung steht ein Autokauf erstmal nicht an, der Kauf eines Lastenrades ist aber eine echte Option.

Partager: Facebook | Twitter

Lastenrad als Ersatz fuer das Auto

Ecrit le 16.09.2020 de Jean-Olivier Schmidt
Equipe: Taunusgymnasium Königstein Königstein im Taunus
Commune: Königstein im Taunus im Hochtaunuskreis

Jetzt bin ich eine Woche mit dem Lastenrad gefahren und habe in der Zeit mit dem Lastenrad allein knapp 200 km zurueckgelegt. Soviel fuehlte es sich gar nicht an. Und das Beste ist, dass ich merke: ich vermisse das Auto gar nicht. Am Allerwenigsten vermisse ich es, im Stau herumzustehen! Man ist ja staendig an der frischen Luft und kommt an den Autokolonnen, die sich Morgens und Nachmittags auf der Frankfurter und Falkensteinerstr im Schrittempo bewegen, flugs vorbei. Das schoene Wetter dieser Tage beguenstigt natuerlich den Spass und die gute Laune - wie es wohl bei Dauerregen waere?
An den steilen Haengen des Taunus haelt der Akku allerdings nicht lange vor - zweimal von Schwalbach mit Ladung hochgefahren und dann neigt sich der Akku schon dem Ende zu.

Partager: Facebook | Twitter

E-Bike Lastenrad - ein neues Fahrgefuehl! eine Gaudi fuer die Kinder.

Ecrit le 06.09.2020 de Jean-Olivier Schmidt
Equipe: Taunusgymnasium Königstein Königstein im Taunus
Commune: Königstein im Taunus im Hochtaunuskreis

Gestern habe ich das von der Stadt Koenigstein freundlicherweise zur Verfuegung gestellte E-Lastenbike von Urban Arrow entliehen. Das Fahrrad wirkt erst einmal trotz seiner schnittigen Form sehr imposant, laesst sich aber sehr gut lenken und ist auch wendig. Da ich noch nie ein E-Bike gefahren bin, war das ein grosses Vergnuegen, das einmal auszuprobieren. Fuer die Kinder war es auch eine wahre Gaudi, vorne drinzusitzen und durch die Gegend zu flitzen, was erstmal mit grossem freudigen Gekreisch begruesst wurde. Viele neugierige Blicke, schmunzelnde Gesichter und im Stadtpark einige Anfragen zur Mitfahrgelegenheit....Die Entfernungen schmelzen zusammen, nicht nur von der Fahrzeit, sondern auch psychologisch. Die Kinder wollten im Viktoriapark in Kronberg spielen, was mit dem Lastenbike auch fuer mich ein Kinderspiel wurde. Schnell nach Kronberg runter und die Kinder bei der Oma zur Betreuung gelassen und erst einmal alleine zurueckgeradelt. Ob das E Bike die Steigungen mitmacht? Mit dem Maximalschub ging es aber ziemlich leicht bis nach Falkenstein hinauf, die steilsten Abschnitte dann nur mit 12 km/h. Mit den Kinder hernach ging es zurueck auch noch gut, ein bisschen mehr Unterstuetzung durch den Motor an steilen Abschnitten waere nicht verkehrt. Auch so ist es aber nicht anstrengend, man kann das Fahrrad auch bergauf mit Last immer noch sicher geradeaus lenken. So kam ich auch frisch nach Koenigstein zurueck und mit Lust auf mehr Ausfluege.

Es gibt Landkarten, die zeigen, wie ein Land in zeitlicher Entfernung per Zug von der Peripherie zur Haupstadt aussieht. Da schnurrt bspw Frankreich zusammen. Mit dem E Bike tritt ein aehnlicher Effekt bzgl. der Topographie ein: auf einmal fuehlt sich der Taunus an wie die norddeutsche Tiefebene.

Partager: Facebook | Twitter