STADTRADELN-Star Blog: Limburgerhof im Rhein-Pfalz-Kreis


Hoch zum Gipfel

Ecrit le 19.09.2020 de Wolfgang Gerlinger
Equipe: TG 04 Limburgerhof
Commune: Limburgerhof im Rhein-Pfalz-Kreis

heute ist der letzte Tag, da wollte ich noch etwas Besonderes machen. Gerade, weil das Rad für mich weniger Freizeitbeschäftigung als mehr ein Transportmittel ist, um von A nach B zu kommen. Und so habe ich es die letzten 3 Wochen hauptsächlich verwendet.
Aber zum Schluss noch einmal (wie am ersten Tag) eine mehr sportliche Tour, das wär doch was. Vielleicht hoch zur Kalmit? Das habe ich noch nicht gemacht. 76 km; scheint machbar. Also zwei Wasserflaschen gefüllt, zwei Powerriegel eingesteckt, Wecker gestellt.
Um 07:30 ging es los heute morgen. Noch wenig los. In Mutterstadt haben mich zwei Heißluftballons ein Stück begleitet, ansonsten war doch Ruhe angesagt. Ab Dannstadt waren die Erntehelfer aber auch schon aktiv. Durch Neustadt war schön, das Hambacher Schloss und das Zeter Berghaus rechts liegen lassen, dann kam der Anstieg. Der hat sich natürlich etwas gezogen. Aber da ich doch früh unterwegs war, haben mich nur zwei Autos überholt.
Und oben angekommen, wurde ich vom schönen Ausblick in die Rheinebene verwöhnt (auch wenn der Odenwald nur erahnt werden konnte). Noch ein kleines Pläuschchen mit den ersten Wanderern, dann ging's auch schon wieder zurück.
Durch die Wingerts war es zauberhaft. Die Lese hat angefangen und der Geruch hat mich sehr stark an meine Kindheit erinnert - ich komme ja aus einem Weinort.
Der Rückweg lief ordentlich, so dass ich nach vier Stunden wieder zu Hause angekommen war.
Ein schöner Abschluss zum letzten Tag des Stadtradelns, womit ich meinen Blog auch schließen möchte.
Macht's nach, es macht Spaß und zufrieden!

ImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Eines ist sicher: dieses Wochenende werde ich nicht vergessen!

Ecrit le 15.09.2020 de Wolfgang Gerlinger
Equipe: TG 04 Limburgerhof
Commune: Limburgerhof im Rhein-Pfalz-Kreis

Am Samstag war es soweit, die lange Tour zu meinem Patenkind stand an. Ich hatte mir ja fest vorgenommen, mit dem Rad zu fahren. Ich hatte großen Respekt, war aber auch sehr motiviert. Los ging es den Neckar lang bis nach Eberbach - ein herrlicher Radweg, er ist nur zu empfehlen. Vor allem am Morgen, wenn man der Sonne entgegenfährt. Die ersten 70 km, an MA und HD vorbei bis nach Eberbach, waren daher mehr Genuss als Anstrengung. In Eberbach wartete dann die größte Anstrengung - vom Neckar weg über die Kuppe, lang und steil - war froh als es vorbei war. Und der Rest der Tour, zwar bei wunderbarem Wetter, wurde dann doch mehr zur Tortur, doch nach 153 km und 1500 Höhenmeter bin ich kaputt, aber wohlauf und stolz angekommen.

Da ich natürlich auch bei der Erstkommunion meines Patenkindes gebührend mitfeiern wollte, habe ich den Rückweg dann in Kombination mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angetreten. Auch das ist sehr zu empfehlen, schließlich ist die Fahrradmitnahme in der S-Bahn ohne Probleme machbar. Rückfahrt hat am späteren Nachmittag begonnen, ich habe vor allem den Bergteil der Etappe weggelassen. Rückfahrt war "nur" 85 km lang. Dieses Mal west- und neckarabwärts, wieder mit Blick in Richtung Sonne, und es rollte erstaunlich gut. Die Sonne ging unter, als ich in HD war, der Anblick von der alten Neckarbrücke auf das von der Sonne rot angeleuchtete Schloss war die Strapazen mehr als wert. Das dachten sich auch viele Fußgänger, so dass ich auf der Brücke nicht allein war. In MA am Neckarufer war dann schon weniger los, aber ein paar Jogger und Sparziergänger waren dennoch auf den Beinen. Sehr erleichtert bin ich dann um ca. 22:00 Uhr zu Hause angekommen.

War schon eine verrückte Tour, die ich in dem Umfang nicht all zu oft wiederholen werde. Aber in Kombination von S-Bahn und Fahrrad kann ich die Erkundung des Neckarradweg direkt von der Haustür aus vollumfänglich empfehlen.

Am Wochenende sind somit ca. 240 km zusammengekommen, ich habe meine km-Leistung in etwa verdoppelt. Die letzte Woche lasse ich es jetzt noch ausrollen.

Partager: Facebook | Twitter

Mal was anderes

Ecrit le 10.09.2020 de Wolfgang Gerlinger
Equipe: TG 04 Limburgerhof
Commune: Limburgerhof im Rhein-Pfalz-Kreis

Die Fahrt zur Arbeit und zurück mit dem Rad ist bei einer Entfernung von 10km ja nicht unbedingt etwas Besonderes, aber eine Fahrt abends in den Elektronikladen in Speyer würde ich üblicherweise doch mit dem Auto machen. Jetzt bin ich durchaus kaputt, und zufrieden mit mir.

Partager: Facebook | Twitter

Los geht's

Ecrit le 04.09.2020 de Wolfgang Gerlinger
Equipe: TG 04 Limburgerhof
Commune: Limburgerhof im Rhein-Pfalz-Kreis

Schön, dass es losgeht. Der Start habe ich gleich am Sonntag mit dem Sportabzeichen-Radeln gemacht. Die folgenden Tage waren aufgrund von einem gewissen Anteil an Home Office noch recht ruhig, aber ein paar Kilometer sind schon geradelt.
Es wäre schön, wenn sich noch recht viele in Limburgerhof anmelden und mitmachen!

Partager: Facebook | Twitter